Aktuelles aus der Hochschule

  • Winterwärme teilen: PHB hat am 10. und 11. Januar 2024 eine Spenden für den Berliner Obdachlosenhilfe e.V. gesammelt - Die Psychologische Hochschule Berlin (PHB) hat gemeinsam mit der Fachschaft der PHB am 10. und 11. Januar 2024 eine Spendenaktion für Wohnungslose gestartet. An beiden Tagen konnten im Foyer der PHB Kleidung und andere Gegenständen abgegeben werden.  weiterlesen
  • PHB-Alumni 2023 Foto: C. Weinberger Examensfeier: PHB verabschiedet Absolvent*innen und zeichnet herausragende Abschlussarbeiten aus - Auf der Herbst- und Examensfeier der PHB wurden am 24. November mehr als 100 Absolventinnen der Bachelor- und Masterstudiengänge sowie der Approbationsausbildungen verabschiedet. Im Rahmen der Feier zeichnete Rektor Prof. Siegfried Preiser außerdem die besten Abschlussarbeiten dieses Jahrgangs aus. weiterlesen
  • „Wird ihrem institutionellen Anspruch als universitäre Hochschule vollumfänglich gerecht“: PHB bis 2028 reakkreditiert - Der Akkreditierungsrat hat den Bachelorstudiengang Psychologie der PHB bis zum 30. September 2030 ohne Auflagen reakkreditiert. Eine solche Reakkreditierung von Studiengängen ist fünf Jahre nach der Erstzulassung nötig. Der Akkreditierungsrat traf seine Entscheidung zur Reakkreditierung unter anderem aufgrund eines ausführlichen Gutachterberichts nach einem Ortsbesuch in der PHB. Die Gutachtergruppe war von der Akkreditierungsagentur Acquin zusammengestellt und entsandt worden. weiterlesen
  • Ein Aufruf zur Empathie: Stellungnahme der PHB angesichts des Kriegs im Nahen Osten - Die aktuelle Lage im Nahen Osten macht es schwer, angemessene Worte zu finden, die der Situation auch nur ansatzweise gerecht werden. Wir möchten uns dennoch dazu äußern, denn es ist uns wichtig, den Opfern dieses brutalen Krieges und ihren Angehörigen unser tiefstes Mitgefühl auszusprechen. Angesichts einer solchen Eskalation von Gewalt und Leid stellen wir uns immer wieder die Frage, was wir als Außenstehende, als Psychologinnen und Psychologen, aber auch als wissenschaftliche Institution tun – wie wir helfen können. Wir können einerseits beitragen, die psychologischen Dimensionen solcher Konflikteskalationen zu verstehen. weiterlesen
  • Vom Ende der Welt – und was danach kommt. Prof. Storck erhält Fellowship am Käte Hamburger Centre for Apocalyptic and Postapocalyptic Studies - Wie können wir damit umgehen, wenn wir befürchten müssen, dass die Welt, wie wir sie kennen, untergeht? Und was lehrt uns in diesem Zusammenhang die Beschäftigung mit Untergangsvorstellungen im Rahmen psychischer Erkrankungen oder die Auseinandersetzung mit fiktiven Weltuntergangsgeschichten aus Filmen und Serien? Prof. Timo Storck hat für das aktuelle Wintersemester ein Fellowship am Käte Hamburger Centre for Apocalyptic and Postapocalyptic Studies (CAPAS) erhalten, im Zuge dessen er sich aus psychologischer Perspektive der Erforschung apokalyptischer und postapokalyptischer Narrative widmen wird. weiterlesen
  • Experte für digitale Gesundheitsanwendungen und Stressforschung: PHB heißt Prof. Dr. Robert Miller als Professor für Psychologische Methodenlehre willkommen - Willkommen an der Psychologischen Hochschule Berlin! Prof. Dr. Robert Miller hat zum 1. Oktober die Berufung zum Professor für Psychologische Methodenlehre an die PHB angenommen. Er wird ab dem  Wintersemester Lehrveranstaltungen im Bachelor- und Masterstudium übernehmen und sich in Forschung und Lehre der Entwicklung von Technologien widmen, die die Verknüpfung von digitalen Anwendungen und ambulanter Psychotherapie vereinfachen. weiterlesen
  • „Generation Wende: Gesundheit nach Zeiten des Umbruchs“ – Öffentliche Vortragsreihe in Kooperation mit der Sektion Politische Psychologie des BDP sowie der Universität Greifswald - Inwieweit ist Psychologie als Fachrichtung vom politischen und ideologischen Rahmen der Gesellschaft geprägt, in der sie situiert ist? Welche Einflüsse hatte konkret das DDR-System auf die Psychologie und ihre Anwendungsbereiche? Was für Unterschiede gab es in der psychologischen Ausbildung und Praxis innerhalb der DDR - und welche Gemeinsamkeiten? Und welche Erkenntnisse gibt es zu der Frage, inwieweit die Psychologie in der DDR politisch instrumentalisiert wurde? Fragen wie diesen widmet sich die öffentliche Vortragsreihe "Jenseits der Mauer: Psychologie in der DDR" im aktuellen Sommersemester. weiterlesen
  • „Ein wichtiger Meilenstein“: PHB erhält Ermächtigung zur Weiterbildung in vier Psychotherapieverfahren - Die Psychologische Hochschule Berlin (PHB) ist vom Zulassungssauschuss für Ärzte und Psychotherapeuten Berlin als Weiterbildungsstätte für die vier Richtlinienverfahren "Verhaltenstherapie", "Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie", "Systemische Therapie" sowie "Psychoanalyse" ermächtigt worden. Sie darf damit im Rahmen der künftigen psychotherapeutischen Weiterbildungen in ihren Räumen ambulante psychotherapeutische Behandlungen durchführen. weiterlesen
  • Prof. Dr. Jelena Zumbach-Basu, Juniorprofessorin im Fachbereich Rechtspsychologie an der PHB Prognose kindeswohlgefährdenden Elternverhaltens (PROSPECT): Neues DFG-Projekt im Bereich Familienrechtspsychologie - Unter Leitung von Prof. Dr. Jelena Zumbach-Basu wird in dem neuen DFG-Projekt "Prognose kindeswohlgefährdenden Elternverhaltens" (PROSPECT) die Reliabilität von psychologischen Sachverständigeneinschätzungen und darauf aufbauende Gerichtsentscheidungen in Kinderschutzverfahren untersucht. Auf Basis der Gerichtsakten werden die Fälle mittels eines strukturierten Prognoseinstruments re-analysiert. Hierzu wird, aufbauend auf international vorliegenden Befunden, ein deutschsprachiges prognostisches Instrument zur Risikoeinschätzung von kindeswohlgefährdendem Elternverhalten (weiter-) entwickelt. Das DFG-Projekt wird an der PHB im Arbeitsbereich Familienrechtspsychologie starten und ist auf drei Jahre angelegt. weiterlesen
  • „Repräsentiert die Vielfalt der psychologischen Disziplinen in beeindruckender Weise“: Bachelorstudiengang der PHB bis 2030 reakkreditiert - Der Akkreditierungsrat hat den Bachelorstudiengang Psychologie der PHB bis zum 30. September 2030 ohne Auflagen reakkreditiert. Eine solche Reakkreditierung von Studiengängen ist fünf Jahre nach der Erstzulassung nötig. Der Akkreditierungsrat traf seine Entscheidung zur Reakkreditierung unter anderem aufgrund eines ausführlichen Gutachterberichts nach einem Ortsbesuch in der PHB. Die Gutachtergruppe war von der Akkreditierungsagentur Acquin zusammengestellt und entsandt worden. weiterlesen
  • „Die Zeit drängt“: Finanzierung psychotherapeutischer Weiterbildungen im Bundestag verhandelt - Eine für die psychotherapeutische Versorgung in Deutschland wegweisende Debatte wird am 3. Juli Thema im Deutschen Bundestag. Denn: auch, wenn die Reform der psychotherapeutischen Ausbildung längst beschlossene Sache ist: Unklar ist weiterhin, wie sie finanziert werden soll. Vor allem in Sachen Leistungsvergütung und Finanzierung von Assistenzstellen werden dringend Entscheidungen gebraucht. weiterlesen
  • DSM-5 Modell Paradigmenwechsel in der Diagnostik von Persönlichkeitsstörungen: Studie validiert Interview für das AMPD - In der Diagnostik und Klassifikation von Persönlichkeitsstörungen zeichnet sich ein Paradigmenwechsel ab – weg von kategorialen, hin zu dimensionalen Ansätzen. Das bedeutet, dass in der Diagnose nicht nur das Krankheitsbild einbezogen wird, das ein Mensch aufweist, sondern auch der Schweregrad, mit dem dieses Krankheitsbild ausgeprägt ist - bzw. das Funktionsniveau seiner Persönlichkeit.  Ein prominentes dimensionales Modell ist das Alternative DSM-5 Modell für Persönlichkeitsstörungen (AMPD), in welchem das Funktionsniveau der Persönlichkeit als zentrales Kriterium zur Bestimmung von Persönlichkeitsstörungen definiert wird. Mit dem Strukturierten Klinischen Interview für das AMPD – Modul I (SCID-5-AMPD-I) kann dieses Funktionsniveau einer Persönlichkeit erfasst werden. Unter Leitung… weiterlesen
  • Ausschreibung: Zwei neue Deutschlandstipendien für PHB-Studierende gestiftet - Für das Hochschuljahr 2023/24 schreibt die Psychologische Hochschule Berlin (PHB) wieder zwei Deutschlandstipendien aus, die an Studierende der PHB vergeben werden. Interessierte Studierende können sich bis zum 31. August 2023 für ein Stipendium bewerben. Das Stipendium ist eine gezielte Förderung, mit der ein Stipendiat über zwei Semester monatlich 300 Euro, insgesamt 3.600 Euro erhält – eine Förderung, die dem Studierenden Freiräume zum Lernen oder für die Teilnahme an zusätzlichen Workshops einräumt. weiterlesen
  • Kultursensible Psychotherapie: Möglichkeiten und Herausforderungen | Der Diversity-Tag 2023 an der PHB - Menschliche Lebensformen und -wirklichkeiten sind bunt und vielfältig. Leider werden einige davon - die allermeisten sogar - noch immer diskriminiert. Der "Diversity"-Ansatz, der aus der US-amerikanischen Bürgerrechtsbewegung entstanden ist, will solchen Diskriminierungen entgegentreten - und zwar nicht, indem Unterschiede geleugnet, sondern indem diese als kostbare Ressource gewürdigt und für alle nutzbar gemacht werden. Um auf dieses Anliegen deutschlandweit aufmerksam zu machen, wurde vor einigen Jahren der Deutsche Diversity-Tag ins Leben gerufen, an dem sich auch die PHB als Unterzeichnerin der Charta der Vielfalt regelmäßig beteiligt. 2021 findet der Diversity-Tag am 18. Mai statt. Auch wenn pandemiebedingt keine Präsenzveranstaltungen möglich sind,… weiterlesen
  • „Jenseits der Mauer: Psychologie in der DDR“ – Öffentliche Vortragsreihe der PHB im Sommersemester - Inwieweit ist Psychologie als Fachrichtung vom politischen und ideologischen Rahmen der Gesellschaft geprägt, in der sie situiert ist? Welche Einflüsse hatte konkret das DDR-System auf die Psychologie und ihre Anwendungsbereiche? Was für Unterschiede gab es in der psychologischen Ausbildung und Praxis innerhalb der DDR - und welche Gemeinsamkeiten? Und welche Erkenntnisse gibt es zu der Frage, inwieweit die Psychologie in der DDR politisch instrumentalisiert wurde? Fragen wie diesen widmet sich die öffentliche Vortragsreihe "Jenseits der Mauer: Psychologie in der DDR" im aktuellen Sommersemester. weiterlesen
  • Beachvolleyball, League of Legends oder Zumba: PHB ist jetzt kooperierende Universität im Berliner Hochschulsport - Seit dieser Woche ist die PHB kooperierende Universität in der Zentraleinrichtung Berliner Hochschulsport. Damit haben Studierende und Mitarbeitende ab dem Sommersemester die Möglichkeit, Kurse aus dem Sportangebot der beteiligten Berliner Universitäten zu nutzen. Ob Wassersport, Klettern oder Pilates - ob regelmäßige Kurse, einmalige Workshops oder Turniere: der Berliner Hochschulsport bietet jedes Semester ein einzigartig vielfältiges Angebot an Kursen für mehr als 50.000 Teilnehmende. weiterlesen
  • Ausgezeichnet: Nina Piel belegt beim Science Slam des 63. DGP-Kongresses den zweiten Platz - Unter dem Motto „Digital und empathisch“ fand Ende der vergangenen Woche vom 29. März bis 01. April der 63. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) in Düsseldorf statt. Im Rahmen des Science Slam, des Programmhighlights des Kongressses, trat M.Sc. Nina Piel, Doktorandin und Lehrbeauftragte für Klinische Psychologie und Psychotherapie im Schwerpunkt Verhaltenstherapie der PHB mit einem Beitrag zum Thema „Alice im Wunderland – Krankheitsspezifische Ängste bei interstitiellen Lungenerkrankungen (ILD)“ an. weiterlesen
  • Hilfe bei der Bewältigung von Krieg und Trauma: Abkommen für transnationales ukrainisches Hilfsprojekt unterzeichnet - Die Psychologische Hochschule Berlin (PHB) hat mit der National Academy of Educational Sciences of Ukraine (NAES) ein Kooperationsabkommen zum gemeinsamen Hilfsprojekt „hope – helping to cope“ abgeschlossen. Das Abkommen wurde von Dr. Günter Koch, Geschäftsführer der PHB, und Prof. Dr. Vitalii Panok, Präsidiumsmitglied der NAES, unterzeichnet. Es besiegelt eine Zusammenarbeit über Grenzen hinweg, die unbürokratisch und schnell eine wichtige Versorgungslücke vor Ort schließen soll: die akutpsychologische Betreuung vom Krieg betroffener Kinder und Jugendlicher in der Ukraine. weiterlesen
  • „Eine Art symbolischer Hafen“: steps – ein PiA-gesteuertes Hilfsprojekt für Geflüchtete an der PHB - Mehr als eine Millionen Menschen sind 2022 vor Krieg und Verfolgung nach Deutschland geflohen - die meisten kamen aus der Ukraine, viele aber auch aus Ländern wie Syrien, dem Irak oder Afghanistan. Diese Menschen sind vielfältigen psychischen Belastungen ausgesetzt - der Zugang zu psychologischer Hilfe jedoch ist für Geflüchtete in Deutschland mit vielen Barrieren versehen. Um an dieser Stelle schnell und unbürokratisch zu helfen, haben Psychotherapeut*innen in Ausbildung an der PHB im Frühjahr 2022 das Projekt steps - strong together psychologically ins Leben gerufen. In wenigen Monaten haben sie in ehrenamtlicher Arbeit ein professionell agierendes Ambulanzprojekt aufgebaut, das dolmetschergestützte psychologische… weiterlesen
  • Versorgung von Menschen mit idiopathischer Lungenfibrose: Neues Drittmittelprojekt an der PHB gestartet - Unter Leitung von Prof. Dr. Nikola Stenzel ist an der PHB ein neues internationales und multidisziplinäres Forschungsprojekt mit dem Titel COCOS-IPF gestartet, das zum Ziel hat, einen Beitrag zur Verbesserung der europaweiten psychologischen und medizinischen Routineversorgung für Menschen mit idiopathischer Lungenfibrose (IPF) zu leisten. weiterlesen
  • Vortragsreihe: Gesundheit in Gesellschaft „Gesundheit in Gesellschaft“: Öffentliche Vorlesungsreihe im Wintersemester an der PHB - Was hält Menschen gesund in Zeiten von Krisen und Unsicherheit? Und wie kann man psychischen Erkrankungen auf individueller und gesellschaftlicher Ebene vorbeugen? Fragen wie diesen widmen sich Expertinnen und Experten aus den Bereichen Arbeits- und Gesundheitspsychologie in der virtuellen öffentlichen Vorlesungsreihe "Gesundheit in Gesellschaft". weiterlesen
  • Dr. Georg Hosoya PHB heißt Dr. Georg Hosoya als Vertretungsprofessor für Methodenlehre willkommen - Die PHB heißt Dr. Georg Hosoya herzlich willkommen, der ab dem Wintersemester 2022/23 für zwei Semester eine Vertretungsprofessur für Methodenlehre übernommen hat. weiterlesen
  • Psychologie studieren an der PHB: Masterpreis an Morgane Kroeger Preis für hervorragende Abschlussarbeit mit besonderer gesellschaftlicher Relevanz an Morgane Kroeger - Den diesjährigen Preis für eine hervorragende Abschlussarbeit mit gesellschaftlicher Relevanz hat dieses Jahr Morgane Kroeger, Absolventin des Bachelorstudiengangs, mit ihrer Arbeit „Sensibilisierung für Warnsignale vor islamistischen Terroranschlägen zur Erhöhung der Meldebereitschaft bei Sicherheitsbehörden und Beratungsstellen“ erhalten. weiterlesen
  • Grünberger Str. 54: die neue Außenstelle der PHB. Foto: C. Weinberger Mitten in Friedrichshain: Neue Außenstelle der PHB in Grünberger Straße eröffnet - Mitten in Friedrichshain wurde letzte Woche eine gemeinsame neue Außenstelle der Psychologischen Hochschule Berlin (PHB), der Berliner Akademie für Psychotherapie (BAP) und der Deutschen Psychologenakademie (DPA) eröffnet. In knapp 20 neuen Räumen werden nun sowohl Seminare stattfinden als auch Psychotherapien der Ausbildungs- sowie der Hochschulambulanz der PHB abgehalten werden. Zusätzlich sind Büroräume für die Hochschulambulanz der PHB sowie für die Deutsche Psychologenakademie eingerichtet worden. weiterlesen
  • Dr. Caroline Wehner, PHB PHB begrüßt Dr. Caroline Wehner als Vertretungsprofessorin für Psychologische Diagnostik und Differentielle Psychologie - Die PHB heißt Dr. Caroline Wehner herzlich willkommen, die ab dem Wintersemester 2022/23 für zwei Semester die Vertretungsprofessur für Psychologische Diagnostik und Differentielle Psychologie von Prof. Katrin Rentzsch übernimmt. weiterlesen
  • Dr. Günter Koch mit AbsolventInnen der PHB. Foto C. Weinberger „Psychologie ist ein Geschenk, das man sein Leben lang behält“: Examensfeier an der PHB - In einer gemeinsamen Feier hat die Psychologische Hochschule Berlin (PHB) am 8. September ihre diesjährigen Bachelor- und MasterabsolventInnen verabschiedet. Das gesamte PHB-Team gratuliert auch an dieser Stelle allen Absolventen und Absolventinnen und wünscht ihnen alles Gute auf ihrem weiteren Weg! weiterlesen
  • DGP richtet neue Arbeitsgruppe Psychopneumologie unter Leitung von Prof. Stenzel ein - Unter Leitung von Prof. Dr. Nikola Stenzel hat die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie (DGP) eine neue Arbeitsgruppe Psychopneumologie eingerichtet. Ein wissenschaftlicher Schwerpunkt der Arbeitsgruppe liegt auf der Erfassung, Analyse und Verbesserung psychischer Symptome wie beispielsweise krankheitsspezifischer Ängste oder Depressivität bei psychopneumologischen Erkrankungen. weiterlesen
  • Das GaTe-Projektteam. Foto: A. Tutschner/Schwäbische GaTe: Neues Kooperationsprojekt zur Prävention familiärer Tötungsdelikte gestartet - Tötungsdelikte in Partnerschaft und Familie im Blick: das Polizeipräsidium Ravensburg, die Deutsche Hochschule der Polizei und der Fachbereich Entwicklungs-, Pädagogische und Familienpsychologie der Psychologischen Hochschule Berlin (PHB) haben vor kurzem das gemeinsame Forschungsprojekt GaTe („Polizeiliche Gefährdungsanalysen zu Tötungsdelikten in Partnerschaft und Familie“) gestartet. weiterlesen
  • Psychologie erleben und verstehen: Die Lange Nacht der Wissenschaften 2022 an der PHB - An der Psychologischen Hochschule Berlin (PHB) wird die Lange Nacht der Wissenschaften 2022 zur Langen Nacht der Psychologie. Eine Live-Show, Vorträge, Workshops und eine Ausstellung zeigen die Vielfalt der Psychologie. Welche psychotherapeutischen Verfahren gibt es und wie findet man einen Therapieplatz? Wie kann man mit beruflichem Stress umgehen? Wie kann die Psychologie helfen, Phänomene wie Verschwörungstheorien zu verstehen und wie nutzt sie technologische Neuerungen wie die Virtual-Reality-Technologie?  Blicken Sie hinter die Kulissen einer Hochschule, die sich in Forschung, Lehre und Praxis der Psychologie verschrieben hat. weiterlesen
  • Prof. Tim Vahle Hinz, PHB „Only time will tell“: Öffentliche Antrittsvorlesung von Prof. Dr. Tim Vahle-Hinz an der PHB - Welche Effekte hatte und hat die Corona-Pandemie auf ArbeitnehmerInnen? Wie hat sich ihr Wohlbefinden und ihr Stresserleben unter den Bedingungen erzwungener Telearbeit verändert? Eine Gruppe von vier ForscherInnen aus Deutschland, Österreich und den Niederlanden – darunter Prof. Tim Vahle-Hinz von der PHB – hat dies in einer Studie untersucht, die besondere sozialwissenschaftliche Einblicke in die Effekte der Corona-Pandemie gewährt. Erste Ergebnisse haben die ForscherInnen nun im International Journal of Psychology veröffentlicht. weiterlesen
  • Der Diversity-Tag 2022 an der PHB: Wie divers ist die heutige Psychotherapie? - Menschliche Lebensformen und -wirklichkeiten sind bunt und vielfältig. Leider werden einige davon - die allermeisten sogar - noch immer diskriminiert. Der "Diversity"-Ansatz, der aus der US-amerikanischen Bürgerrechtsbewegung entstanden ist, will solchen Diskriminierungen entgegentreten - und zwar nicht, indem Unterschiede geleugnet, sondern indem diese als kostbare Ressource gewürdigt und für alle nutzbar gemacht werden. Um auf dieses Anliegen deutschlandweit aufmerksam zu machen, wurde vor einigen Jahren der Deutsche Diversity-Tag ins Leben gerufen, an dem sich auch die PHB als Unterzeichnerin der Charta der Vielfalt regelmäßig beteiligt. 2021 findet der Diversity-Tag am 18. Mai statt. Auch wenn pandemiebedingt keine Präsenzveranstaltungen möglich sind,… weiterlesen
  • „Psychologie und Gesellschaft“: Neue öffentliche Vortragsreihe in Kooperation mit dem BDP - Welche gesellschaftlichen Aufgaben hat die Psychologie in Krisenzeiten? Welche Beiträge kann sie zur Weiterentwicklung einer lebenswerten Gesellschaft leisten und wie kann sie sozialen Zusammenhalt und Resilienz unterstützen? Zu diesen Themen startet im Sommersemester eine neue öffentliche Vortragsreihe der PHB in Kooperation mit der Sektion Politische Psychologie des Berufsverbands deutscher Psychologinnen und Psychologen (BDP). weiterlesen
  • Erklärung der Psychologischen Hochschule Berlin zum Krieg gegen die Ukraine - Mit hilflosem Entsetzen haben Mitglieder und Studierende der Psychologischen Hochschule Berlin den Rückfall der Politik in das skrupellose Machtkalkül der vergangenen Jahrhunderte erlebt, der humanitäre, zivilisatorische und kulturelle Errungenschaften über Nacht in den Ab­grund geschleudert hat. Unser Mitgefühl und unsere Solidarität gelten den ukrainisch- und den russischsprachigen Opfern einer brutalen Kriegsführung, den getöteten, verwundeten und aus ihren Wohnungen vertriebenen Zivilisten und ihren Angehörigen. weiterlesen
  • Zum Praktikum nach Island, Frankreich oder Norwegen: PHB ist jetzt Erasmus-Universität - Die Europäische Kommission für Bildung, Jugend, Sport und Kultur hat der PHB die ERASMUS-Charta zugesprochen. Damit ist die PHB nun offiziell Erasmus-Universität. Studierende der PHB haben ab dem Sommersemester die Möglichkeit, sich ein selbst organisiertes Praktikum mit einer Dauer von zwei bis zwölf Monaten in einem der Programm- und Partnerländer finanziell fördern zu lassen. weiterlesen
  • TONI: Neue Studie zu internet-basierten Therapieansätzen in Kooperation mit der FU Berlin - Im Rahmen einer vom Innovationsfonds des Gemeinsamen Bundesausschuss geförderten Studie untersuchen die PHB, vertreten durch Prof. Johanna Böttcher, und die Freie Universität Berlin die Akzeptanz, Machbarkeit und Wirksamkeit der neuen therapeutischen Online-Intervention TONI. weiterlesen
  • Prof. Dr. Renate Volbert, Leiterin des Fachbereichs Rechtspsychologie an der PHB ViContact 2.0: BMBF bewilligt Förderung von Verbundvorhaben unter Koordination von Prof. Renate Volbert - Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat zum 1. Oktober die Förderung des Verbundprojekts „Erstgespräche bei Verdacht auf sexuellen Missbrauch – Professionalisierung von Erstbefragenden verschiedener Professionen durch Übung in virtuellen Szenen (ViContact 2.0)“ bewilligt. Das Projekt ist auf drei Jahre angelegt und wird von Prof. Dr. Renate Volbert, Leiterin des Fachbereichs Rechtspsychologie an der PHB, koordiniert. weiterlesen
  • Begrüßung der Erstsemester im Bachelorstudium durch Prof. Siegried Preiser Semesteranfang an der PHB: Zurück zu Präsenz und persönlicher Begegnung im Haus der Psychologie - Zum Beginn des Wintersemesters 2021/22 heißt die PHB alle Studierenden herzlich willkommen zurück im Haus der Psychologie! Nach drei Semestern pandemiebedingten Onlinebetriebs startet das Wintersemester an der PHB am 18. Oktober wieder fast vollständig mit Präsenzlehre. Eine Woche vor Beginn der Vorlesungszeit wurden im Rahmen der Orientierungswoche die Erstsemester persönlich von der Hochschulleitung und den Studiengangsleitungen begrüßt. weiterlesen
  • Das grüne Vorzimmer der PHB: Köllnischer Park nach einjähriger Sanierung wiedereröffnet - Er ist gefühlt etwas wie das „Grüne Vorzimmer“ der PHB: der Köllnische Park, der mit seinen Skulpturen, dem ehemaligen Bärenzwinger und dem Märkischen Museum nicht nur ein natürliches sondern auch ein historisches und denkmalgeschütztes Kleinod Berlins darstellt. Seit mehr als einem Jahr war der Park wegen Sanierungsarbeiten gesperrt – nun wird er am 20. Oktober 2021 in feierlichem Rahmen wiedereröffnet. Alle Studierenden und Mitarbeiter:innen der PHB sind herzlich eingeladen, an der Veranstaltung teilzunehmen. weiterlesen
  • Alles nur im Kopf? Studie unter Leitung von Prof. Bondü zeigt, dass agressive sexuelle Fantasien auch aggressives Verhalten begünstigen - Obwohl angenommen wird, dass aggressive sexuelle Fantasien einen Risikofaktor für sexuell aggressives Verhalten darstellen, existiert dazu bislang erstaunlich wenig Forschung. Unter Leitung von Prof. Dr. Rebecca Bondü hat ein Forschungsteam der Psychologischen Hochschule Berlin (PHB) dieses Phänomen in den letzten Jahren im Rahmen einer Studie untersucht und nun neue Forschungsergebnisse dazu veröffentlicht.  weiterlesen
  • Dr. Inga Schalinski übernimmt Vertretungsprofessur für Klinische Psychologie und Psychotherapie - Die PHB heißt Dr. Inga Schalinski herzlich willkommen, die zum Wintersemester 2021/22 die Vertretungsprofessur für Klinische Psychologie und Psychotherapie von Prof. Nikola Stenzel übernommen hat. Dr. Schalinski hat Psychologie an der Heinrich-Heine-Universität in Düsseldorf studiert und an der Universität Konstanz zum Thema “Psychophysiology of the Defense Cascade and its Relation to Posttraumatic Stress Disorder” promoviert. Als Wissenschaftliche Mitarbeiterin hat sie seit 2013 an der Universität Konstanz und an der Charité Berlin gearbeitet. In ihrer Forschung hat sie sich dabei vor allem mit den Themen Gewalt, Krieg und Traumata beschäftigt - wobei sie diese einerseits als ein menschliches, tief verankertes Verhalten… weiterlesen
  • Virtuell und international: 19. Tagung der Fachgruppe Rechtspsychologie der DGPs wurde dieses Jahr von der PHB ausgerichtet - Die diesjährige 19. Tagung der Fachgruppe Rechtspsychologie der DGPs wird erstmals von der PHB ausgerichtet. Die Konferenz wird vom 22. bis 24. September 2021 aufgrund der Pandemiebedingungen online stattfinden. Als Keynote Speaker konnten mit Prof. Dr. Michael Seto, Dr. Taina Laajasalo und Prof. Dr. Matthias Gamer international renommierte ReferentInnen aus verschiedenen Bereichen der Rechtspsychologie gewonnen werden. Anmeldungen sind zur Konferenz sind ab sofort über die Tagungswebsite möglich. weiterlesen
  • „Berlin will´s wissen“: PHB nahm teil an der diesjährigen Wissensstadt Berlin - Was hält unsere Gesellschaft zusammen? Wann führt der Klimawandel zum Systemwandel? Und wie wird aus Wissen Gesundheit? Zu diesen Fragen findet vom 26. Juni bis 22. August vor dem Berliner Roten Rathaus die "Wissensstadt Berlin" statt - ein Gemeinschaftsprojekt, in dem mehr als 30 renommierte Berliner Institutionen Wissenschaft transparent und erlebbar machen. Auch die PHB beteiligt sich mit Beiträgen von Prof. Dr. Rebecca Bondü und Prof. Dr. Frank Jacobi. weiterlesen
  • „Impfneid“: Neue Studie um Prof. Rentzsch untersucht Neiderfahrungen im Kontext von Covid-19 - Neid auf bereits geimpfte Menschen ist ein Phänomen, das im Zusammenhang mit der Covid-19-Pandemie neu enstanden ist und in der Öffentlichkeit stark diskutiert wird. Wie verbreitet ist dieses Phänomen und womit hängt es zusammen? Diese Fragen untersucht die Forschungsgruppe um Prof. Katrin Rentzsch in einer besonders aktuellen Studie. "Zur Zeit wird viel Spekulation betrieben, wenn es um Impfneid geht, und es liegen kaum Erkenntnisse über die tatsächlichen Erfahrungen von Menschen vor. Wir glauben, dass die Ergebnisse unserer Untersuchungen die aktuelle Debatte an dieser Stelle bereichern werden.“ Für ihre Studie „Impfneid in Zeiten von Covid-19“ untersuchen die Forscherinnen daher mithilfe einer… weiterlesen
  • Der Diversity-Tag 2021 an der PHB: Perspektiven der Psychologie auf menschliche Vielfalt - Menschliche Lebensformen und -wirklichkeiten sind bunt und vielfältig. Leider werden einige davon - die allermeisten sogar - noch immer diskriminiert. Der "Diversity"-Ansatz, der aus der US-amerikanischen Bürgerrechtsbewegung entstanden ist, will solchen Diskriminierungen entgegentreten - und zwar nicht, indem Unterschiede geleugnet, sondern indem diese als kostbare Ressource gewürdigt und für alle nutzbar gemacht werden. Um auf dieses Anliegen deutschlandweit aufmerksam zu machen, wurde vor einigen Jahren der Deutsche Diversity-Tag ins Leben gerufen, an dem sich auch die PHB als Unterzeichnerin der Charta der Vielfalt regelmäßig beteiligt. 2021 findet der Diversity-Tag am 18. Mai statt. Auch wenn pandemiebedingt keine Präsenzveranstaltungen möglich sind,… weiterlesen
  • Selbstregulation als psychische Ressource: Neues DFG-Projekt in Kooperation mit der Universität Potsdam und der International Psychoanalytic University - Selbstregulation ist die Fähigkeit, Gedanken, Gefühle und Verhalten so an die Anforderungen unterschiedlicher Situationen anzupassen, dass eigene Ziele erfolgreich verfolgt werden können. Sie gilt als wichtige psychische Ressource für eine gesunde psychische Entwicklung. Forschung zu diesem Thema hat sich bisher jedoch vor allem auf Kleinkinder konzentriert - über die Bedeutung und Entwicklung von Selbstregulation bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen ist dagegen wenig bekannt. In einem neuen Kooperationsprojekt wird sich eine Forschungsgruppe aus WissenschaftlerInnen der PHB, der Universität Potsdam und der International Psychoanalytic University diesem Thema widmen. weiterlesen
  • Arbeit in Zeiten von Corona: Neue Forschungsergebnisse zu Stresserleben und Wohlbefinden von ArbeitnehmerInnen in der Pandemie - Welche Effekte hatte und hat die Corona-Pandemie auf ArbeitnehmerInnen? Wie hat sich ihr Wohlbefinden und ihr Stresserleben unter den Bedingungen erzwungener Telearbeit verändert? Eine Gruppe von vier ForscherInnen aus Deutschland, Österreich und den Niederlanden – darunter Prof. Tim Vahle-Hinz von der PHB – hat dies in einer Studie untersucht, die besondere sozialwissenschaftliche Einblicke in die Effekte der Corona-Pandemie gewährt. Erste Ergebnisse haben die ForscherInnen nun im International Journal of Psychology veröffentlicht. weiterlesen
  • 19. Tagung der Fachgruppe Rechtspsychologie der DGPs vom 22.09. bis 24.09. an der PHB: Call for Abstracts - Die diesjährige 19. Tagung der Fachgruppe Rechtspsychologie der DGPs wird vom 22. bis 24. September 2021 an der PHB stattfinden. Bezüglich des Tagungsmoduses erfordern die aktuellen Umstände momentan noch eine flexible Planung. Zwar ist die Durchführung als Präsenztagung seitens der PHB ausdrücklich gewünscht – ob dies jedoch möglich sein wird, ist aktuell noch unklar. Eine Entscheidung wird diesbezüglich am 01. Mai 2021 auf Basis der dann vorhandenen Informationslage getroffen. Sollte eine Präsenztagung nicht möglich sein, wird die Tagung online durchgeführt werden. Abstracts für Beiträge können ab sofort eingereicht werden. Die Veranstalterinnen laden explizit dazu ein, neben individuellen Beiträgen und Symposien… weiterlesen
  • PHB prämiert herausragende Masterarbeiten: Erstmals Preis für Arbeiten mit besonderer gesellschaftlicher Relevanz vergeben - Um herausragende Abschlussarbeiten Studierender des Masterbereichs auszuzeichnen, schreibt die Psychologische Hochschule Berlin (PHB) jedes Jahr zwei mit 500 Euro dotierte Preise aus, die dieses Wintersemester an Fenja Benthien und Constance Hirschmeier vergeben wurden. Darüber hinaus wurde erstmals durch das Kuratorium der PHB auch ein Preis für eine Masterarbeit mit „besonderer gesellschaftlicher Relevanz“ vergeben, der unter zwei Masterabsolventinnen – Adelina Dikova und Paulina Lauda – aufgeteilt wurde. Die Preise werden durch den Förderverein der PHB gestiftet. Seit ihrer Gründung hat sich die PHB dazu bekannt, grundlagenorientierte und angewandte psychologische Forschung und Lehre gleichermaßen zu fördern und einen Beitrag dazu zu leisten,… weiterlesen
  • Quarantäne Prof. Dr. Frank Jacobi: Psychologische Herausforderungen der Pandemie - Welche Mittel haben Menschen, um den Herausforderungen häuslicher Isolation zu begegnen? Ein aktueller Artikel von Prof. Dr. Frank Jacobi. Psychologische Studien weisen immer wieder darauf hin, wie sehr Menschen auf soziale Bezüge angewiesen sind. Das Coronavirus und die dadurch hervorgerufene Krankheit Covid-19 stellt Menschen in diesem Zusammenhang vor enorme Herausforderungen. In vielen Ländern hat die Krankheit dazu geführt, dass weite Gruppen der Gesellschaft zu häuslicher Isolation und Quarantäne aufgefordert werden, und auch in Deutschland haben vereinzelte Bundesländer bereits Ausgangssperren ausgerufen. Der Umgang mit häuslicher Isolation ist jedoch für viele Menschen eine enorme und vor allem auch neuartige Herausforderung. Für Familien… weiterlesen
  • Anna-Maria de Veer Gesund und erfolgreich durchs Studium: Psychologische Beratungsstelle an der PHB gegründet - Studierende befinden sich in einer Lebensphase, die häufig mit großen Entwicklungsaufgaben einhergeht. Themen wie Selbstorganisation, Orientierung, Finanzierung sowie neue Leistungsanforderungen können so herausfordernd werden, dass sie nicht selten überfordern. Studien zeigen, dass vor diesem Hintergrund bis zu 30 Prozent der Studierenden in Deutschland keine andere Lösung sehen, als ihr Studium abzubrechen. Um Studierende der PHB zu unterstützen, mit den Herausforderungen eines Studiums gut umzugehen, wurde unter Leitung von Anna-Maria de Veer nun zum Wintersemester eine Psychologische Beratungsstelle für Studierende an der PHB eingerichtet. weiterlesen
  • Zum Umgang mit Spannungen und Krisen in der Therapiebeziehung: Neue Publikation von Prof. Antje Gumz - Wie kann es Therapeutinnen und Therapeuten gelingen, mit Spannungen und Krisen in der Therapiebeziehung umzugehen? Prof. Antje Gumz, Leiterin des Fachbereichs Psychosomatik und Psychotherapie an der PHB, hat hierzu im Vandenhoeck & Ruprecht-Verlag ein neues Buch veröffentlicht, das Konzepte, Forschungsbefunde, Techniken und Methoden zum Umgang mit schwierigen Therapiesituationen vorstellt. weiterlesen
  • Inwieweit ist psychologische Forschung reproduzierbar? Many Labs 5 bestätigt „Reproducibility Project“ - Reproduzierbarkeit ist ein wichtiges definitorisches Kriterium empirischer Forschungsarbeit. Es bedeutet, dass etwa Experimente unter den gleichen Bedingungen die gleichen Ergebnisse hervorbringen sollten. Ein groß angelegtes internationales Forschungsprojekt, an dem auch Prof. Katrin Rentzsch von der PHB beteiligt war, hat nun anhand von zehn Publikationen erneut die Reproduzierbarkeit psychologischer Forschungsergebnisse untersucht. Die Resultate wurden nun im Fachmagazin „Advances in Methods and Practices in Psychological Sciences“ veröffentlicht. Die insgesamt elf Artikel nehmen die gesamte Herbstausgabe des Journals ein und könnten die Debatte über die Bedingungen und Kriterien psychologischer Forschung neu entfachen. weiterlesen
  • Psychophysik-Labor-an-der-PHB Wie Ängstlichkeit Wahrnehmung beeinflusst: Ergebnisse aus dem Psychophysik-Labor der PHB - Wie beeinflussen Emotionen unsere Wahrnehmung? Treffen ängstliche Menschen Entscheidungen anders als weniger ängstliche Menschen? Und wenn ja in welcher Form? Mit diesen Fragen hat sich Nils Kraus, Doktorand im Fachbereich Allgemeine und Biologische Psychologie an der PHB, in einer aktuellen Verhaltensstudie beschäftigt. Erste Ergebnisse der Studie wurden nun als Artikel unter dem Titel "Trait anxiety is linked to increased usage of priors in a perceptual decision making task" von der renommierten Fachzeitschrift Cognition zur Publikation angenommen. Es ist die erste Publikation, die auf Daten des psychophysischen Labors beruht, das unter Leitung von Prof. Guido Hesselmann seit 2018 an der PHB… weiterlesen
  • Prof. Dr. Jana Holtmann Dr. Jana Holtmann zur Professorin für Psychologische Methodenlehre berufen - Die PHB heißt Prof. Dr. Jana Holtmann herzlich willkommen, die zum Oktober 2020 die Berufung zur Professorin für Psychologische Methodenlehre angenommen hat! Prof. Dr. Jana Holtmann hat Psychologie, Neurowissenschaften und Statistik an der Freien Universität Berlin und der Humboldt Universität Berlin studiert. Anschließend arbeitete sie als wissenschaftliche Mitarbeiterinder FU Berlin an Modellen zur Veränderungsentwicklung in der Wohlbefindensforschung. In ihrer daran anschließenden Dissertation hat sie verschiedene Multilevel-Strukturgleichungsmodelle für längsschnittliche Multitrait-Multimethod Daten entwickelt, die es erlauben, die Validität in der Messung von Stabilität, Variabilität und Veränderung mehrerer psychologischer Konstrukte über die Zeit zu untersuchen. weiterlesen
  • FPFL: Internationales Symposium zur Familienrechtspsychologie an der PHB gegründet - Die Familienrechtspsychologie ist eine Teildisziplin der Rechtspsychologie, die an staatlichen Universitäten in Deutschland bisher nicht mit eigenen Lehrstühlen vertreten ist. Als deutschlandweit erste Universität hat die PHB vor diesem Hintergrund 2018 eine Juniorprofessur für Familienrechtspsychologie eingerichtet, die von Prof. Dr. Jelena Zumbach geführt wird. Um den Austausch von familienrechtspsychologischen Forschenden und Praktiker*innen auf internationaler Ebene zu fördern, hat Prof. Zumbach nun ein neues Symposium ins Leben gerufen: das International Symposium on Forensic Psychology in Family Law (FPFL). Das Symposium wird erstmals am 28. Oktober mit einem Gastvortrag von Dr. Taina Laajasalo von der Universität Helsinki stattfinden. Wir haben Prof. Jelena… weiterlesen
  • Projekt Stadtradeln Gemeinsam für ein gutes Klima: PHB macht mit beim Projekt „STADTRADELN“ - Zusammen mit zahlreichen Berliner Institutionen und Unternehmen engagiert sich die Psychologische Hochschule Berlin (PHB) mit einem eigenen Team im diesjährigen Projekt „STADTRADELN - Radeln für ein gutes Klima“. Das Projekt STADTRADELN ist ein deutschlandweiter Wettbewerb des Netzwerks Klima-Bündnis mit dem Ziel, 21 Tage lang möglichst viele Alltagswege mit dem Fahrrad zu fahren und so bewusst CO2-Emmissionen zu senken. Über 400.000 Menschen aus 1.127 deutschen Kommunen haben im letzten Jahr an der Aktion teilgenommen und dabei mehr als 77 Millionen Kilometer auf dem Fahrrad zurückgelegt. In der Zeit vom 02. bis 22. September 2020 sammeln nun auch Studierende, Lehrende und Mitarbeiter*innen… weiterlesen
  • Bachelorstudiengang genehmigt: Psychologie gemäß neuem Psychotherapeutengesetz studieren - Der neue polyvalente Bachelorstudiengang Psychologie der PHB wurde am 06. August 2020 vom Landesamt für Gesundheit und Soziales Berlin in seiner aktuellen Fassung akzeptiert. Damit können Studierende an der PHB ihr Bachelorstudium in Psychologie ab dem kommenden Wintersemester nun offiziell entsprechend der Vorgaben des neuen Psychotherapeutengesetzes beginnen. Bei Fragen können sich Studieninteressierte bei der Studienberatung der PHB persönlich informieren und beraten lassen. Zudem finden am 01. September und 29. September 2020 ab 18 Uhr webbasierte Infoabende unter Leitung von Prof. Timo Storck statt. Anmeldungen zu den Veranstaltungen sind möglich unter kontakt@phb.de. weiterlesen
  • Onlinestudie: Wie können Befragungen mit Jugendlichen bei Verdacht auf Misshandlung unterstützend gestaltet werden? - Jedes Jahr werden in Deutschland Kinder und Jugendliche misshandelt und nach einer Offenbarung zu den Erlebnissen befragt. Um diese Befragungssituationen weniger belastend zu gestalten, wurden Leitfäden speziell für den Umgang mit Kindern und Jugendlichen bei Verdacht auf Missbrauch oder Misshandlung entwickelt. Durch die Benutzung dieses Leitfadens sollen Kinder und Jugendliche durch die befragende Person emotional unterstützt und vor suggestiven Einflüssen geschützt werden. In einer aktuellen Onlinestudie im Rahmen des Forschungsprojekts "ViContact - Erstgespräche bei Verdacht auf sexuellen Missbrauch" soll nun eruiert werden, inwiefern Jugendliche die bestehenden Leitfäden als unterstützend empfinden. weiterlesen
  • Neue PHB-Studie: Covid-19 und COPD – Alltag, psychisches Befinden und Lebensqualität - Inmitten der Covid-19-Pandemie startet an der PHB unter der Leitung von Prof. Nikola Maria Stenzel eine groß angelegte, interdisziplinäre Studie, die sich an Patienten richtet, die an chronisch-obstruktiver Lungenerkrankung (COPD) leiden. Im Rahmen der Studie soll untersucht werden, welche Folgen die Pandemie für den Alltag, das psychische Befinden und die Lebensqualität der Betroffenen hat. Das Forscherteam möchte herausfinden, welche Themen COPD-Betroffene in Bezug auf die Pandemie besonders bewegen und welche spezifischen Bedürfnisse COPD-Betroffene in dieser besonderen Zeit haben. Die Studie wird durchgeführt von der Psychologischen Hochschule Berlin (PHB), der Schön Klinik Berchtesgadener Land, der Patientenorganisation Lungenemphysem-COPD Deutschland, des COPD -… weiterlesen
  • JUST-Logo Gerechtigkeitsempfinden bei Kindern: Ergebnisse einer Studie der PHB und der Uni Konstanz - Erwachsene Menschen unterscheiden sich darin, wie wichtig ihnen Gerechtigkeit ist und wie stark negativ sie auf Ungerechtigkeit reagieren - kurz: wie hoch ihre Ungerechtigkeitssensibilität ist. Doch gibt es diese Unterschiede auch schon bei Kindern? Und ist Ungerechtigkeitssensibilität bei Kindern überhaupt schon zuverlässig messbar? Diese und weitere Fragen hat sich ein Forschungsteam an der Psychologischen Hochschule Berlin (PHB) und der Universität Konstanz unter Leitung von Prof. Dr. Rebecca Bondü gestellt und 361 Kinder und ihre Eltern daraufhin befragt. weiterlesen
  • Systemische Therapie: PHB begrüßt neuen Schwerpunktleiter - Die Psychologische Hochschule Berlin heißt Josua Handerer als Schwerpunktleiter für die neue Approbationsausbildung in Systemischer Therapie herzlich willkommen! Als Psychologischer Psychotherapeut mit verhaltenstherapeutischer und systemischer Ausbildung ist Josua Handerer seit mehreren Jahren an der Oberbergklinik Berlin-Brandenburg tätig. Seine Ausbildung hat er unter anderem an der PHB absolviert, wo er seit einiger Zeit auch Dozent ist. weiterlesen
  • Prof. Dr. Frank Jacobi Qualität in der Psychotherapie: (Wie) kann man sie messen? - Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten sind laut ihrer Berufsordnung dafür verantwortlich, dass ihre Berufsausübung aktuellen Qualitätsanforderungen entspricht. Hierzu haben sie angemessene qualitätssichernde Maßnahmen zu ergreifen. Doch herrscht keine Einigkeit darüber, wie solche Maßnahmen genau beschaffen sein sollen. In einer Veranstaltung der Psychotherapeutenkammer Berlin wird Prof. Dr. Frank Jacobi, Prorektor der PHB und Leiter der Approbationsausbildung in Verhaltenstherapie, gemeinsam mit Kollegen über Möglichkeiten, Chancen und Risiken von Qualitätssicherungsmaßnahmen in der Psychotherapie diskutieren. weiterlesen
  • Approbationsordnung: PHB steht weiter für Verfahrensvielfalt - Als nächsten Schritt zur Reform der Psychotherapieausbildung hat der Bundesrat letzte Woche die Approbationsordnung verabschiedet, die ab dem 1. September 2020 Gültigkeit haben wird. Die Approbationsordnung regelt die Voraussetzungen, Inhalte und Gültigkeit der Approbationsprüfung, die im künftigen Ausbildungsmodell im Anschluss an das Masterstudium ablegen werden kann. weiterlesen
  • PHB erhält Anerkennung für Approbationsausbildung in Systemischer Therapie - Die PHB wurde vom Landesamt für Gesundheit und Soziales Berlin als Ausbildungsstätte für das Vertiefungsgebiet Systemische Therapie anerkannt. Die Systemische Therapie wird damit ab Wintersemester 2020/2021 die vierte Verfahrensrichtung sein, in der an der PHB die Approbationsausbildung absolviert werden kann. Ab Wintersemester 2020/21 wird die Systemische Therapie an der PHB als Approbationsausbildung angeboten werden. Interessenten und Interessentinnen können sich ab Januar 2020 bei der Studienberatung der PHB informieren und beraten lassen. Infoabende zur Ausbildung finden statt am 22. April 2020 und am 27. Mai 2020 ab 19 Uhr. InteressentInnen können sich anmelden unter kontakt@phb.de. weiterlesen
  • Katrin Rentzsch zur Professorin für Differentielle Psychologie und Diagnostik berufen - Die Psychologische Hochschule Berlin heißt Prof. Dr. Katrin Rentzsch herzlich willkommen, die zum 1. Oktober die Berufung zur Professorin für Psychologische Diagnostik und Differentielle Psychologie angenommen hat. Prof. Rentzsch verbindet in ihrer Forschung psychologische Diagnostik mit differentiellpsychologischen Fragestellungen, wobei sie einen Schwerpunkt auf Persönlichkeit im sozialen Kontext legt. weiterlesen
  • REFORM Psychotherapiegesetzreform – Kanzler Dr. Günter Koch: „PHB ist gut vorbereitet“ - Nach langem Ringen im Vorfeld haben Bundestag und Bundesrat im Herbst das Gesetz zur Reform der Psychotherapeutenausbildung beschlossen. Das Gesetz sieht für die Zukunft ein fünfjähriges psychotherapeutisches Direktstudium vor, nach dessen Abschluss die Approbation erworben werden kann. Analog zur ärztlichen Ausbildung können Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten mit Approbation eine Weiterbildung in verschiedenen Verfahrensrichtungen absolvieren, mit der sie letztendlich die Kassenzulassung beantragen können. Desweiteren sind grundlegende Änderungen bei der Vergütung von Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten in Weiterbildung geplant. Aufgrund der noch ausstehenden Zustimmung durch den Bundesrat könne man zwar seriöserweise noch keine verbindlichen Aussagen treffen, so Kanzler Dr. Günter Koch, die PHB sei… weiterlesen
  • „Der Frühe Tanz – Psychotherapie für Kinder im Alter von 0 bis drei Jahren“: Start der neuen PHB-Fortbildung im Januar 2020 - Im Januar 2020 startet an der PHB eine neue Reihe der curricularen Fortbildung „Der frühe Tanz – Psychotherapie für Kinder im Alter von 0 bis 3 Jahren und ihre Bezugspersonen“. Die psychodynamisch orientierte Fortbildung richtet sich an approbierte PsychotherapeutInnen sowie an PsychotherapeutInnen in Ausbildung, die erste Behandlungserfahrungen gesammelt haben. Eine Besonderheit der Säuglings- und Kleinkindzeit besteht in der körperlichen und seelischen Abhängigkeit des Kindes von versorgenden Bezugspersonen. Störungen in der Eltern-Kind-Beziehung während dieser Zeit können sich in einer generalisierten psychosomatischen Symptomatik beim Kind niederschlagen. Umgekehrt ist eine gute frühe Entwicklung ein starker protektiver Faktor für spätere lebensgeschichtliche Belastungen. Psychotherapeutische Interventionen,… weiterlesen
  • „Fehler und Wiederaufnahme im Strafverfahren“: DFG bewilligt Mittel für Forschungsprojekt von Prof. Volbert - Für das Forschungsprojekt „Fehler und Wiederaufnahme im Strafverfahren“, das unter anderem an die PHB angegliedert ist, hat die DFG vor kurzem eine Sachbeihilfe in Höhe von fast 200.000€ bewilligt. Es handelt sich um ein gemeinsames Forschungsprojekt des Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen (Prof. Dr. Thomas Bliesener), der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Lehrstuhl für Strafrecht, Wirtschaftsstrafrecht und Medienrecht (Prof. Dr. Karsten Altenhain) und der Psychologischen Hochschule, Professur für Rechtspsychologie (Prof. Dr. Renate Volbert). Mit dem Forschungsprojekt soll das Problem möglicher Fehlurteile in Strafverfahren unter zwei Perspektiven adressiert werden: Es sollen einerseits potenzielle Fehler im Strafprozess erschlossen und andererseits die Möglichkeiten Verurteilter zur Geltendmachung von Fehlern… weiterlesen
  • Prof. Tim Vahle-Hinz zum Professor für Organisations-, Wirtschafts- und Sozialpsychologie berufen - Die Psychologische Hochschule Berlin heißt Prof. Dr. Tim Vahle-Hinz herzlich willkommen, der zum 1. Oktober die Berufung zum Professor für Organisations-, Wirtschafts- und Sozialpsychologie angenommen hat. Prof. Vahle-Hinz forscht insbesondere im Bereich Arbeit und Gesundheit, wobei er einen Schwerpunkt auf das Thema „Zukunft der Arbeit“ legt. An der PHB wird er die Occupational Health Psychology verstärkt in Forschung und Lehre einbringen. Für seine zukünftige Arbeit an der PHB werden die Themen Prävention und Rehabilitation einen zentralen Stellenwert einnehmen, die besonders gut im integrativen Umfeld der PHB erforscht werden können. Darüber hinaus wird der Transfer in die betriebliche Praxis, die Kooperation… weiterlesen
  • Auszeichnung: Alfred-Binet-Preis an Prof. Dr. Renate Volbert verliehen - Prof. Dr. Renate Volbert, Leiterin des Fachbereichs Rechtspsychologie an der PHB, hat am 16. September den mit 2500€ dotierten Alfred-Binet-Preis für die Förderung der Qualität in der Psychologischen Diagnostik erhalten. Der Preis wurde ihr auf der Tagung der Fachgruppe Differentielle Psychologie, Persönlichkeitspsychologie und Psychologische Diagnostik der Deutschen Gesellschaft für Psychologie (DGPs) übergeben. Prof. Renate Volbert ist deutschlandweit eine der führenden Expertinnen in den Bereichen der forensischen Begutachtung und Aussagepsychologie. Sie ist seit 2015 Leiterin des Fachbereichs Rechtspsychologie an der Psychologischen Hochschule Berlin. Die PHB gratuliert herzlich zu dieser verdienten Würdigung ihrer Arbeit! weiterlesen
  • Neuerscheinung • Prof. Hesselmann (Hg.): „Transitions Between Consciousness and Unconsciousness“ - Was ist Bewusstsein und für welche kognitiven Prozesse wird es benötigt? Wann wird unbewusste Wahrnehmung bewusst und wie sind die Übergänge feststell- und erklärbar? Entscheiden wir schon unbewusst, ob Menschen uns feindlich oder freundlich gesinnt sind? Und wie kann die Forschung zu unbewusster Verarbeitung helfen, psychiatrische Erkrankungen wie den Autismus zu erklären? In einer neuen Publikation herausgegeben von Prof. Guido Hesselmann gehen internationale Wissenschaftler der Frage nach wann, wie und warum im Gehirn "entschieden" wird, ob uns Wahrnehmungen bewusst werden oder nicht. weiterlesen
  • Expertin für internetbasierte Therapien: Prof. Johanna Böttcher zur Professorin im Fachbereich Verhaltenstherapie berufen - Die Psychologische Hochschule Berlin heißt Prof. Dr. Johanna Böttcher herzlich willkommen, die zum 1. August die Berufung zur Professorin am Fachbereich Verhaltenstherapie angenommen hat. Prof. Böttchers Forschungsschwerpunkt sind internetbasierte Therapiemethoden – ein Bereich, zu dem sie auch an der PHB lehren und forschen wird. Als approbierte Psychotherapeutin (Schwerpunkt Verhaltenstherapie) ist Prof. Böttcher starke Befürworterin der Verzahnung von Online-Interventionen und traditioneller Therapie. An der PHB wird sie sich in Forschung und Lehre noch mehr dem Thema widmen, welche Elemente aus der Online-Therapie gewinnbringend in die ambulante Therapie eingebracht werden können. Geleitet von der integrativen Haltung der PHB sind dabei vor allem… weiterlesen
  • PHB-Sommerfest: Verabschiedung der diesjährigen Absolventen und Absolventinnen - Mit einem Festakt und anschließendem Sommerfest hat die PHB ihre diesjährigen Absolventen und Absolventinnen der Master- und Therapiestudiengänge verabschiedet. Mit dabei war auch der erste Bachelor-Absolvent - Dirk Hiestermann konnte nach einem Quereinstieg schon nach einem Jahr sein Bachelorstudium beenden. Die PHB gratuliert ihren ehemaligen Studierenden zu ihren Abschlüssen und wünscht ihnen alles Gute für ihren weiteren Lebensweg! weiterlesen
  • Von Stressbewältigung bis zu Politischer Psychologie: Die Lange Nacht der Wissenschaften 2019 an der PHB - Wie kann man mit psychischen Belastungen umgehen? Welchen Beitrag leistet die Psychologie, gesellschaftliche Phänomene wie Rechtspopulismus oder Digitalisierung zu verstehen? Wie funktioniert die menschliche Psyche und inwiefern ist Persönlichkeit messbar? Diese und viele weitere Fragen beantworteten Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der PHB im Rahmen der Langen Nacht der Wissenschaften 2019.   Die Lange Nacht der Wissenschaften wird an der PHB traditionell zur Langen Nacht der Psychologie, in der Wissenschaftler*innen aktuelle Forschungsfelder und -fragen der Psychologie vorstellen und diskutieren. 2019 waren dabei zwei Themenfelder dominant:  die politische und die klinische Psychologie. Im Bereich der politischen Psychologie sprach Sophie Strauß, Wissenschaftliche Mitarbeiterin am… weiterlesen
  • Ausschreibung: Zwei Deutschlandstipendien in Höhe von 300 Euro monatlich für zwei Semester - Die Psychologische Hochschule Berlin vergibt für den Förderzeitraum 01.10.2019 bis 30.09.2020 (12 Monate) zwei Deutschlandstipendien in Höhe von monatlich 300 Euro. Als Stipendiatin oder Stipendiat erhalten Studierende demzufolge 3.600 Euro verteilt auf 12 Monate. Mit dem Stipendium möchte die Psychologische Hochschule Berlin dazu beitragen, den finanziellen Druck und die Notwendigkeit zu fachfremder Erwerbstätigkeit zu mindern, die aus den Kosten des Lebensunterhalts und den Studienkosten resultieren. Die Ausschreibung richtet sich an alle Studierenden der Psychologischen Hochschule Berlin, die am Ende der Ausschreibungsfrist) an der PHB immatrikuliert sind. weiterlesen
  • Antrittsvorlesung: Prof. Jelena Zumbach offiziell zur Juniorprofessorin für Familienrechtspsychologie ernannt - Rechtspsychologie an der PHB: prof. jelena zumbach, fachbereich rechtspsychologie der phb sie lehrt nun schon einige Monate an der PHB – seit ihrer Antrittsvorlesung ist Prof. Jelena Zumbach nun aber auch offiziell Inhaberin der deutschlandweit einzigen Professur für Familienrechtspsychologie. In ihrer Vorlesung präsentierte Prof. Zumbach Einblicke in die Forschung zur Entstehung und Bedeutung kindlicher Willenshaltungen – ein Thema, zu dem empirisch-psychologische Erkenntnisse bisher kaum vorliegen. weiterlesen
  • Ramona Steinwerth gewinnt das erste Bundesliga-Tippspiel an der PHB - Der Sieg im ersten Bundesligatippspiel im Haus der Psychologie ging diese Saison an eine Mitarbeiterin der PHB: Ramona Steinwerth, Mitarbeiterin in der Rezeption und der Einkaufsorganisation an der PHB. Frau Steinwerth verwies 20 MitstreiterInnen auf die hinteren Plätze und gewann neben dem Wanderpokal zwei Karten für die Show "Mario Basler im Talk". Ihr Erfolgsrezept: "Einfach auch mal auf Sieg setzen, statt immer nur auf Sicherheit zu gehen und Unentschieden zu tippen. Und vor allem nicht aufgeben, bloß weil man mal daneben liegt". Der zweite Platz im Tippspiel ging an Dr. Johannes Laferton, wissenschaftlicher Mitarbeiter im Schwerpunkt Verhaltenstherapie, und der dritte… weiterlesen
  • Neues Forschungsprojekt LATERAN an der PHB gestartet - Unter Leitung von Prof. Dr. Rebecca Bondü hat vor kurzem im Fachbereich Familien- und Entwicklungspsychologie das Forschungsprojekt LATERAN gestartet, das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert Leakingphänomene im Vorfeld terroristischer Gewalttaten erforscht. Im Rahmen des Projektes LATERAN untersuchen wissenschaftliche Forschungsgruppen Warnsignale vor terroristischen Gewalttaten. Bei den auch als Leaking bezeichneten Warnsignalen handelt es sich um explizite Tatankündigungen sowie Verhaltensweisen, die auf ein Tatinteresse oder sogar eine Tatplanung hindeuten können. Solche Tatankündigungen wurden bei den ähnlich seltenen und schwerwiegenden Taten wie Amokläufen an Schulen im Vorfeld immer beobachtet. Im Rahmen des Teilvorhabens ‚Leakingphänomene im Bereich der religiös motivierten Gewalttaten und… weiterlesen
  • Die Vielfalt der Psychologie: der Boys`Day 2019 im Haus der Psychologie - Können Jungs tatsächlich Gefühle schlechter erkennen als Mädchen? Wie funktionieren visuelle Täuschungen? Und müssen Psychologen auch mal selbst zur Behandlung? Dies und vieles mehr waren Fragen, die am 28. März beim Boys`Day im Haus der Psychologie gestellt wurden. Knapp 70 Berliner Schüler hatten sich dafür entschieden, den „Jungen-Zukunftstag“ dafür zu nutzen, mehr über Ausbildungs- und Berufswege von Psychologen zu erfahren. weiterlesen
  • Neuerscheinung: „Kritische Lebenskunst. Analysen – Orientierungen – Strategien“ - Die Philosophie der Lebenskunst gehört zu den aktuellen Denkrichtungen, die nicht nur in der Wissenschaft vertreten, sondern auch von einem breiteren Publikum wahrgenommen werden. In ihr geht es um die Realisierung eines gelungenen, schönen und glücklichen Lebens. Im Metzler-Verlag hat Dr. Günter Gödde, Ausbildungsleiter an der PHB, nun zusammen mit Prof. Jörg Zirfas von der Uni Köln ein Sammelwerk herausgegeben, das ‚kritische‘ Perspektiven auf Lebenskunst in den Fokus nimmt.   Auf 500 Seiten betrachtet, prüft und entwirft das Buch Konzepte von Lebenskunst, die im Unterschied zu idealistischen Interpretationen nicht, so die Herausgeber, "Modelle eines guten Lebens postulieren, in dem ein… weiterlesen
  • Lara Oeltjen erhält Preis für die beste Masterarbeit 2018 - Im Rahmen des Jahresempfangs des Vereins der Freunde und Förderer der PHB hat Master-Absolventin Lara Oeltjen am 1. März den mit 500 Euro dotierten Preis für die beste Masterarbeit 2018 erhalten. Der Preis wurde ihr vom scheidenden Vorsitzenden des Fördervereins, Dr. Ulrich Winterfeld, sowie der künftigen Vorsitzenden, Prof. Dr. Petia Genkova, überreicht. In ihrer Masterarbeit hatte sich Lara Oeltjen mit dem Alternativen Modell für Persönlichkeitsstörungen aus dem DSM-5 beschäftigt und dabei Schwachstellen und Anregungen für die zukünftige Forschung herausgearbeitet. Lara Oeltjen habe in ihrer Arbeit hoch relevante Fragestellungen der aktuellen Forschung thematisiert, so Hochschulpräsident Prof. Siegfried Preiser in seiner Laudatio,… weiterlesen
  • „Psychotherapie in der Praxis“: Vorstellung der neuen Lehrbuchreihe - Im Beltz-Verlag ist vor kurzem der dritte und letzte Band der Reihe "Psychotherapie in der Praxis" erschienen, die ProfessorInnen der PHB herausgegeben haben. Die HerausgeberInnen stellten die Buchreihe am 7. Dezember im Rahmen einer Adventsfeier vor. Unter den Gästen wurden anschließend sowohl Bücher als auch DVDs verlost. Herzlichen Glückwunsch allen Gewinnern!   Zur Buchreihe: Die drei Bände der Reihe "Psychotherapie in der Praxis" bieten einen umfassenden Überblick über drei Therapieverfahren: Verhaltenstherapie, Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie und Systemische Therapie. Wissenschaftlich fundiert und dabei lebendig und praxisnah führen die Bände ein in Strategien, Techniken und Haltungen der jeweiligen therapeutischen Verfahren. Durch den inhaltlichen… weiterlesen
  • Auftakt zur Öffentlichen Vorlesungsreihe „Vielfalt der Rechtspsychologie“ - Zum Wintersemester wurde an der PHB eine neue Öffentliche Vorlesungsreihe eingeführt, die sich unter dem Titel "Vielfalt der Rechtspsychologie - Putting Science into Practice" fünf Mal im Jahr rechtspsychologischen Themen widmen wird. Im Rahmen der ersten Veranstaltung hielt Dr. Tatjana Voß, Leiterin der Forensisch-Therapeutischen Ambulanz der Charité, am 22. November einen Vortrag zur Nachsorge rückfallgefährdeter Gewalt- und Sexualstraftäter.   Dr. Tatjana Voß stellte  zunächst die Arbeit der Forensisch-Therapeutischen Ambulanz Charité vor. Dabei ging sie besonders auf die Besonderheiten der Psychotherapie in einem forensischen Kontext ein und erläuterte die Relevanz eines wissenschaftlich-evidenzbasierten Vorgehens.   Der zweite Teil der Vorlesungsreihe fand am… weiterlesen
  • PHB richtet deutschlandweit erste Professur für Familienrechtspsychologie ein - Zum 01. Oktober hat Prof. Dr. Jelena Zumbach eine Juniorprofessur für Familienrechtspsychologie an der Psychologischen Hochschule Berlin angetreten – die PHB ist damit deutschlandweit die erste Hochschule, die zu diesem gesellschaftlich bedeutsamen Bereich der Rechtspsychologie eine Professur einrichtet. Mit der Einrichtung der Juniorprofessur möchte die PHB die Forschung in der Familienrechtspsychologie fördern. Dieser gesellschaftlich wichtige Bereich ist bislang an staatlichen Universitäten überhaupt nicht vertreten. Will man aber die vielfach angemahnte Verbesserung der Qualität familienrechtlicher Gutachten erzielen, reicht die Formulierung von Mindestanforderungen an die Qualität von Gutachten aus Sicht der PHB nicht aus. Diese führen im optimalen Fall dazu, dass die… weiterlesen
  • 23. Workshop on Aggression unter Leitung von Prof. Bondü: Discrimination, Radicalization and Aggression - Unter dem Schwerpunktthema „Discrimination, Radicalization, and Aggression“ findet der diesjährige „23rd Workshop on Aggression“ an der Psychologischen Hochschule Berlin unter Leitung von Prof. Dr. Rebecca Bondü statt.   Aggressives Verhalten zwischen Individuen oder Gruppen kann folgenreiche gesellschaftliche Probleme erzeugen und ist deswegen auch für Sozialwissenschaften ein wichtiges Thema. Die seit mehr als 20 Jahren stattfindende Konferenz „Workshop on Aggression“ bietet internationalen Wissenschaftlern die Möglichkeit, sich in Symposien, Keynotes oder Posterpräsentationen über aktuelle Themen und Tendenzen in der Aggressionsforschung auszutauschen und eigene Arbeiten vorzustellen.   Der diesjährige „Workshop on Aggression“ wird vom 1. bis 3. November 2018 an der Psychologischen Hochschule… weiterlesen
  • „Standarddesigns von Medikamentenstudien sollten überdacht werden“: Ergebnisse einer aktuellen Studie unter Mitwirkung von Dr. Laferton - Müssen die Standardverfahren zur Prüfung von Medikamenten eventuell neu konzipiert werden? Ergebnisse einer aktuellen, internationalen Studie von Dr. Johannes Laferton von der PHB und Kollegen der Harvard Medical School und der Brown University legen dies nah. weiterlesen
  • Auszeichnung: PHB-Studentin Elsa Gewehr erhält Preis der European Association of Psychology and Law - Unter dem Motto „Uses and limits of psychological expertise in legal processes“ fand die diesjährige Tagung der European Association of Psychology and Law (EAPL) in Turku, Finnland statt. Auch mehrere Mitarbeitende und Studierende der Rechtspsychologie der PHB nahmen daran teil. Rechtspsychologiestudentin Elsa Gewehr, die für ihre Teilnahme ein Tagungsstipendium des Fördervereins der PHB erhalten hatte, wurde für ihr Poster „Guilty and innocent suspects` perceptions of police interviews.. or why being friendly is a police officer`s best shot“ von der EAPL- student society mit dem Preis für das beste Poster ausgezeichnet. Herzlichen Glückwunsch! weiterlesen
  • Prof. Dr. Frank Jacobi Die Psychotherapiereform von 2017 – was hat sie gebracht? Ein Beitrag von Deutschlandfunk Kultur mit Prof. Frank Jacobi - Wartezeiten und Kostenerstattungsverfahren – einen Therapieplatz zu bekommen ist für Patienten häufig alles andere als einfach. Die Psychotherapie-Reform, die letztes Jahr in Kraft getreten ist, sollte dies ändern. Ziel war, Patienten zeitnah einen niedrig- schwelligen Zugang zu ambulanten Psychotherapien zu ermöglichen. Was hat sich seitdem geändert und wo besteht noch Nachbesserungsbedarf? Deutschlandfunk Kultur hat sich in einem Beitrag diesem Thema gewidmet und auch Professor Jacobi zur Frage der Bedarfsplanung interviewt. Den Beitrag gibt es zum Nachlesen und -hören bei Deutschlandfunk Kultur. Professor Frank Jacobi ist Professor für Klinische Psychologie und Psychotherapie an der PHB. Er hat 2016 in Zusammenarbeit mit… weiterlesen