Psychologie erleben und verstehen: Die Lange Nacht der Wissenschaften 2022 an der PHB

An der Psychologischen Hochschule Berlin (PHB) wird die Lange Nacht der Wissenschaften 2022 zur Langen Nacht der Psychologie. Eine Live-Therapie-Show, Vorträge, Workshops und eine Ausstellung zeigen die Vielfalt der Psychologie. Welche psychotherapeutischen Verfahren gibt es und wie findet man einen Therapieplatz? Wie kann man mit beruflichem Stress umgehen? Wie kann die Psychologie helfen, Phänomene wie Verschwörungstheorien zu verstehen und wie nutzt sie technologische Neuerungen wie die Virtual-Reality-Technologie?  Blicken Sie hinter die Kulissen einer Hochschule, die sich in Forschung, Lehre und Praxis der Psychologie verschrieben hat.

 

Nach zweijähriger pandemiebedingter Pause beteiligt sich die PHB dieses Jahr wieder an der Langen Nacht der Wissenschaften. In Vorträgen, Diskussionsrunden, Workshops und einer LIve-Show präsentieren und diskutieren Wissenschaftler*innen aktuelle Forschungsfelder und -fragen der Psychologie. Dabei wird 2022 das Thema psychische Gesundheit und Psychotherapie einen wichtigen Schwerpunkt darstellen.

 

Welche psychotherapeutischen Verfahren gibt es – und wie unterscheiden sie sich? In der Live-Show „Sofa oder Sessel?“ zeigen ProfessorInnen und Psychotherapeutinnen der PHB in Schauspielsessions, was Verfahren wie die Psychoanalyse, die Verhaltenstherapie oder die kürzlich neu zugelassene Systemische Therapie in der Praxis ausmacht. Wie hilfebedürftige Menschen eine Psychotherapie finden können – dieser Frage gehen Prof. Dr. Frank Jacobi und Studienberaterin und Psychotherapeutin Anna-Maria de Veer in ihrem anschließenden Vortrag nach und geben dabei auch Informationen und Tipps, wie die Suche nach einem Therapieplatz effektiv gestaltet werden kann.

 

Was aber können Menschen tun, um psychische Erkrankungen zu vermeiden? Wie kann beispielsweise für Erholung im Arbeitsalltag gesorgt werden? Dieses Thema nimmt Prof. Tim Vahle-Hinz in seinem Vortrag „Out of office: Arbeit und Erholung“ in den Fokus. Über den Vortrag hinaus haben Teilnehmende der Langen Nacht die Möglichkeit, direkt vor Ort ein Entspannungsverfahren auszuprobieren, das an der PHB erforscht und entwickelt wird.

 

Mit Verschwörungstheorien beschäftigt sich der Talk von Prof. Dr. Siegrief Preiser und ZEIT-Redakteur Alexander Eydlin. Dabei wird Alexander Eydlin von persönlichen Erfahrungen mit dem Thema berichten. Zum Abschluss der Langen Nacht der Psychologie wird Fabian Kiepe schließlich einen Blick in die digitale Zukunft der Psychologie werfen und über aktuelle und künftige Nutzung von VR-Technologie in der psychologischen Forschung und Praxis berichten.

 

Als zusätzliches Special ist zudem die mobile Ausstellung „The Shitshow“ zu Gast. Mithilfe von Emotionssimulatoren versucht die Ausstellung, auch nicht betroffenen Menschen zu vermitteln, wie es sich anfühlt, an Depressionen und Angststörungen zu leiden. Das körperliche Erleben ermöglicht ein Verstehen und einen Austausch über psychische Krankheiten, der über die sprachliche Ebene hinausgeht.

 

Die Lange Nacht der Wissenschaften findet am 2. Juli 2022 ab 17:30 Uhr in den Räumlichkeiten der PHB statt. Die Veranstaltung wird live von Alex Berlin übertragen. Tickets können bis zum Veranstaltungsabend selbst online bei Ticketmaster erworben werden.