Expertin für internetbasierte Therapien: Prof. Johanna Böttcher zur Professorin im Fachbereich Verhaltenstherapie berufen

Prof. Johanna Böttcher

Die Psychologische Hochschule Berlin heißt Prof. Dr. Johanna Böttcher herzlich willkommen, die zum 1. August die Berufung zur Professorin am Fachbereich Verhaltenstherapie angenommen hat. Prof. Böttchers Forschungsschwerpunkt sind internetbasierte Therapiemethoden – ein Bereich, zu dem sie auch an der PHB lehren und forschen wird. 

 

Prof. Johanna Böttcher war im Anschluss an ihr Psychologiestudium als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Freien Universität Berlin tätig. Ihre Arbeit zu internet-basierten Interventionen begann sie im Rahmen ihrer Doktorarbeit, in der sie sich auf die Soziale Angststörung konzentrierte. Menschen mit diesem Störungsbild fällt es aufgrund ihrer ausgeprägten Schüchternheit oft besonders schwer, sich Hilfe zu suchen. Daher bieten Online-Interventionen eine gute Möglichkeit, diese Hürde zu überwinden.

 

Im Anschluss an ihre Promotion ging Prof. Böttcher als Postdoc-Wissenschaftlerin nach Schweden, wo Online-Interventionen schon seit zehn Jahren Einzug in die Routinebehandlung gehalten haben und als Ergänzung und Alternative zu traditioneller Psychotherapie vom Gesundheitssystem getragen werden. Stark beeinflusst von diesen Erfahrungen, konzentrierte sich Prof. Böttcher in der Folge weiter auf die Entwicklung und Evaluation von therapeutischen Online-Interventionen. Ein Schwerpunkt lag dabei auf transdiagnostischen, störungsübergreifenden Verfahren. Neben der Erforschung der Wirksamkeit dieser Interventionen (und dazu auch gehörend den potentiellen Nebenwirkungen dieser Behandlungen) stand für Prof. Böttcher auch die Untersuchung von Wirkfaktoren im Fokus ihres Forschungsinteresses.

 

Als approbierte Psychotherapeutin (Schwerpunkt Verhaltenstherapie) ist Prof. Böttcher starke Befürworterin der Verzahnung von Online-Interventionen und traditioneller Therapie. An der PHB wird sie sich in Forschung und Lehre noch mehr dem Thema widmen, welche Elemente aus der Online-Therapie gewinnbringend in die ambulante Therapie eingebracht werden können. Geleitet von der integrativen Haltung der PHB sind dabei vor allem verfahrensübergreifende Online-Elemente für sie interessant.