Öffentliche Vorlesung • Prof. Biedermann: „Messer weg!“ – Polizeilicher Umgang mit psychisch erkrankten Personen

Veranstaltungsdetails

  • Datum:
  • Ort: Psychologische Hochschule Berlin
  • Am Köllnischen Park 2
  • 10179 Berlin
  • Raum: Hörsaal
  • Anmeldung: kontakt@psychologische-hochschule.de

Im Rahmen der neuen Öffentlichen Vorlesungsreihe „Vielfalt der Rechtspsychologie – Putting Science into Practice“ findet am 7. Februar der zweite Vortrag statt. Thema ist dieses Mal der polizeiliche Umgang mit psychisch erkrankten Menschen. Als Gastdozent eingeladen ist Prof. Dr. Jügen Biedermann von der Fachhochschule der Polizei des Landes Brandenburg.

Vortragsthema:
„Messer weg!“ – Polizeilicher Umgang mit psychisch erkrankten Personen im Spannungsfeld zwischen Kommunikation und Zwangsanwendung

Referent:
Prof. Dr. Jürgen Biedermann
(Professor an der Fachhochschule der Polizei des Landes Brandenburg)

Die Veranstaltung ist öffentlich und kostenfrei!

Der Kontakt zu Menschen mit psychischen Störungen und Erkrankungen ist Teil des polizeilichen Alltags. Dabei kommt es auch immer wieder zu sehr tragischen Einsatzverläufen, welche für die beteiligten Personen sogar tödlich enden können. In jüngerer Zeit wurde zudem auch im Kontext extremistischer und terroristischer Anschläge sowie Amoktaten diskutiert, welche Rolle psychische Erkrankungen/Störungen bei der Entstehung dieser Taten spielen. Eine Auseinandersetzung mit sinnvollen polizeilichen Interventionsansätzen bei psychischen Erkrankungen und Störungen ist daher für die Polizei insgesamt sehr bedeutsam.

Herr Prof. Dr. Biedermann wird in seinem Vortrag die konkreten Schwierigkeiten und Herausforderungen für Polizeibeamte im Einsatz aufzeigen und konstruktive Reaktionsmöglichkeiten diskutieren.

Informationen zum Download

Die Vorlesungsreihe „Vielfalt der Rechtspsychologie – Putting Science into Practice“ wurde von Prof. Renate Volbert, Leiterin des Fachbereichs Rechtspsychologie an der PHB, initiiert. Die Veranstaltung ist für die breite Öffentlichkeit zugänglich – alle, die sich für das Thema interessieren, sind daher herzlich willkommen! Die Teilnahme ist kostenfrei.