Felix Brauner: „Fremdenfeindlichkeit und autoritäre Emotionsdynamiken – Zur Analyse des aktuellen Rechtspopulismus“ • Vortrag anlässlich des Diversity-Tags 2019

Veranstaltungsdetails

  • Datum:
  • Ort: Psychologische Hochschule Berlin
  • Am Köllnischen Park 2
  • 10179 Berlin
  • Raum: Hörsaal
  • Anmeldung: kontakt@psychologische-hochschule.de

Wie lässt sich aus psychologischer Sicht das weltweite Erstarken rechtspopulistischer Bewegungen und fremdenfeindlicher Diskurse erklären? Anlässlich des Diversity-Tags stellt Felix Brauner, wissenschaftlicher Mitarbeiter an der PHB, einen aktuellen Forschungsansatz zur Erklärung fremdenfeindlicher Einstellungen vor, der auf den Studien Erich Fromms zum Autoritären Charakter aufbaut und diese um moderne psychodynamische Konzepte erweitert.

Moderne Gesellschaften zeichnen sich durch eine große Vielfalt unterschiedlicher Lebensformen, Kulturen und politischer Überzeugungen aus. Der Schutz dieser gesellschaftlichen Pluralität ist ein wesentliches Merkmal demokratischer Grundordnungen. Obwohl aktuelle repräsentative Erhebungen zeigen, dass eine deutliche Mehrheit der deutschen Bevölkerung hinter diesen freiheitlich-demokratischen Grundwerten steht, lässt sich gleichzeitig weltweit ein deutliches Erstarken rechtspopulistischer Bewegungen verzeichnen, was in Form von Fremdenfeindlichkeit zunehmend auch in Teilen „der Mitte der Gesellschaft“ Resonanz findet. Für die Psychologie stellt sich die Aufgabe, mögliche Hintergründe dieser Entwicklungen wissenschaftlich zu erforschen.

In diesem Zusammenhang stellt Felix Brauner mit seinem Vortrag einen modernen psychodynamischen Erklärungsansatz für die Entstehung von anti-pluralistischen Haltungen vor. Als Ausgangspunkt dienen dabei die großangelegten Studien zum Autoritären Charakter, in denen die Frankfurter Schule um den Psychoanalytiker Erich Fromm erstmalig psychologische Hintergründe für die Entstehung des Nationalsozialismus aufzeigen konnte.

Diese klassisch freudianische Herangehensweise lässt sich auf Grundlage der aktuellen sozialpsychologischen Vorurteilsforschung um moderne psychodynamische Elemente wie bindungs- oder mentalisierungstheoretische Konzepte erweitern. In seinem Vortrag zeigt Felix Brauner, wie dies zur Erklärung des Erstarkens rechtspopulistischer Bewegungen und fremdenfeindlicher Einstellungen herangezogen werden kann.

Zum Veranstaltungsflyer


Zur Person: Felix Brauner ist wissenschaftlicher Mitarbeiter im Fachbereich Klinische Psychologie und Psychotherapie (Schwerpunkt Tiefenpsychologie) und psychoanalytischer Psychotherapeut (i.A.). Zu seinen Forschungsschwerpunkten zählen die  Bedeutung sozial-emotionaler Kompetenzen im gesellschaftlichen Kontext und der Einfluss maladaptiver Beziehungserfahrungen in Kindheit und Adoleszenz auf Radikalisierungsprozesse (insb. Fremdenfeindlichkeit). Buchveröffentlichungen: Motivation und Emotion. Psychologische und psychoanalytische Perspektiven (mit C. Benecke; Kohlhammer 2017); Mentalisieren und Fremdenfeindlichkeit. Psychoanalyse und Kritische Theorie im Paradigma der Intersubjektivität (Psychosozial 2018). Für seine Arbeiten wurde er 2018 mit dem Förderpreis der Sigmund-Freud-Stiftung ausgezeichnet.

Zur Profilseite