Okt
24

Prof. Tobias Koch: „Generelle und spezifische Faktoren in der Psychologie: was sie bedeuten und wofür wir sie brauchen“ • Antrittsvorlesung

Uhr

Seit dem Sommersemester 2019 hat Prof. Tobias Koch die Professur für Methodenlehre und Psychologische Diagnostik an der PHB inne. In seiner Antrittsvorlesung wird er sich dem Thema „generelle und spezifische Faktoren in der Psychologie“ widmen.

Die Analyse von generellen und spezifischen Faktoren hat eine lange Tradition in der Psychologie. Bereits zu Beginn des 20. Jahrhunderts hat der berühmte Psychologe Charles Spearman die Idee von generellen und mehreren bereichsspezifischen Facetten der Intelligenz in die Psychologie hineingetragen.

Die Idee hat seitdem viele Forscher und Forscherinnen inspiriert und dazu geführt, dass in vielen Anwendungsbereichen der Psychologie eine ähnliche Unterscheidung zwischen generellen und spezifischen Faktoren angenommen wird (z.B. in der klinischen Psychologie, der Differentiellen Psychologie und Persönlichkeitspsychologie, der empirischen Bildungsforschung oder der Positiven Psychologie).

Selbst aus der Methodenlehre und der psychologischen Diagnostik sind Modelle mit generellen und spezifischen Faktoren (sogenannte G-factor models, bifactor models, hierachical factor models etc.) heutzutage kaum noch wegzudenken.

In seiner Antrittsvorlesung zeigt Prof. Dr. Tobias Koch anhand von inhaltlichen Beispielen aus der aktuellen Forschung, welche Ungereimtheiten und Probleme bei der Analyse von generellen und spezifischen Faktoren auftreten und wie diese zu lösen sind.

Dabei wird er auf die folgenden Kernfragen eingehen:

  • Unter welchen Umständen können generelle und spezifische Faktoren überhaupt mathematisch definiert werden?
  • Welche Bedeutung haben generelle und spezifische Faktoren in verschiedenen psychometrischen Modellen und Messdesigns?
  • Welche Aspekte sind bei der Vorhersage und Erklärung von generellen und spezifischen Faktoren unbedingt zu beachten?

Prof. Dr. Tobias Koch hat zum Sommersemester 2019 die Professur für Methodenlehre und Psychologische Diagnostik an der PHB angetreten. Er hatte zuvor Juniorprofessuren an der RTWH Aachen sowie an der Universität Lüneburg inne. Seine Forschungsschwerpunkte liegen unter anderem in den Bereichen Längsschnittanalysen und Veränderungsmessung sowie Messtheorie und Psychometrie.

Details:

Termin
Uhr
Standort
Psychologische Hochschule Berlin
Am Köllnischen Park 2
10179 Berlin