Masterstudium
Psychologie und Psychotherapie der Familie

Familienpsychologisches Wissen und familienbezogene Interventionskompetenzen in Form von Prävention, Beratung oder Therapie sind hilfreiche Ressourcen für die psychotherapeutische Behandlung von Kindern und Jugendlichen. Theoretisch und psychotherapeutisch ausgebildete Experten werden bei der professionellen Arbeit mit allen Mitgliedern des Familiensystems auch zukünftig eine wichtige Funktion im Gesundheitsversorgungssystem übernehmen.  AbsolventInnen des M.Sc.-Studiengangs Psychologie und Psychotherapie der Familie können mit ihren vertieften Kenntnissen zum System Familie eine Laufbahn in der Familien-/Paarberatung sowie im Bereich der Familien-/Paartherapie einschlagen und sind durch ihr postgraduales Studium besonders gut auf Leitungsfunktionen in Beratungseinrichtungen wie auch auf eine wissenschaftliche Karriere vorbereitet.

 

Der postgraduale Masterstudiengang Psychologie und Psychotherapie der Familie wird an der PHB in einer viersemestrigen berufsbegleitenden Variante angeboten und in insgesamt 13 Blockseminaren an den Wochenenden absolviert. Zulassungsvoraussetzung ist ein Master- oder Diplomabschluss in Psychologie, Sozialpädagogik, Pädagogik und Soziale Arbeit.

 

 

Die Familienpsychologie befasst sich mit den genetischen Komponenten und der Vielzahl von Bedingungen, die auf unseren Entwicklungsprozess einwirken. Unser Heranwachsen wird unter anderem von der Art und Weise der Beziehungen in unserer Familie geprägt. Das Familiensystem übt einen wichtigen Einfluss aus. Hinzu kommen weitere Faktoren (z.B. Politik, Beruf, Schule, Freizeit, usw.), mit denen wir uns auseinandersetzen – genauso wie unsere Familienmitglieder. Auch diese beeinflussen mehr oder minder stark die Qualität unseres Familienlebens und damit unsere eigene Entwicklung. Das gilt auch für andere Formen des Aufwachsens von Kindern (wie z.B. Pflegefamilien, Heimeinrichtungen der Jugendhilfe etc.). Ziel der Familienpsychologie ist es, zu einem befriedigenden Leben möglichst aller Familienmitglieder innerhalb und außerhalb der Familie beizutragen und die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen zu fördern. Es geht darum, die Entwicklung von Familien sowie von einzelnen Personen und ihren Familienbeziehungen zu beschreiben, die Bedingungen aufzuschlüsseln, die diesen Prozessen zugrunde liegen, Wege zu vermitteln, wie belastende Entwicklungen abgeschwächt oder gar vermieden werden können und wünschenswerte Entwicklungen in der Familie zu stärken.

 

An der Psychologischen Hochschule Berlin kann das M.Sc.-Studium der Psychologie und Psychotherapie der Familie auch mit der Approbationausbildung in Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie kombiniert werden.